Freistaat erhöht Förderung der Frankenfestspiele Röttingen

06.10.2017
Vorstellung
Vorstellung "Prinz Owi lernt König". Foto: Evelyn Lorenz

Seit über 30 Jahren zählen die Frankenfestspiele Röttingen zu den Glanzstücken des bayerischen Veranstaltungskalenders. Das Freilichttheater auf Burg Brattenstein zieht Besucher weit über das Taubertal hinaus an. Trotz des Erfolges sind jedoch die steigenden Kosten im Bereich der darstellenden Kunst auch in Röttingen zu spüren. Die Landtagsabgeordneten Oliver Jörg und Manfred Ländner hatten sich deshalb für eine Erhöhung des staatlichen Zuschusses eingesetzt. Mit Erfolg: Für 2017 wurde ein Zuschuss in Höhe von 140.000 Euro gewährt – 30.000 Euro mehr als im Vorjahr.

Oliver Jörg, stellvertretender Vorsitzender des Kunstausschusses im Bayerischen Landtag, zeigte sich erfreut über die Erhöhung: „Die Frankenfestspiele besitzen eine große überregionale Ausstrahlungskraft und bereichern die bayerische Kulturlandschaft mit ihrem ganz besonderen Ambiente“. Landtagabgeordneter Manfred Ländner ergänzte: „Röttingen macht sichtbar, wie vielfältig unsere Kulturlandschaft ist – gerade auch im ländlichen Raum“.

Auch Röttingens Bürgermeister Martin Umscheid freute sich über die Nachricht aus München. „Stadt und Freistaat fühlen sich gemeinsam der Tradition der Frankenfestspiele verbunden.“ Die Erhöhung könne unter anderem dazu beitragen, das Angebot für Kinder und Jugendliche auszubauen. „Wir sehen einen wichtigen Auftrag darin, junge Menschen für Kultur zu begeistern“, so Umscheid.